Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Der Tag der Schleswig-Holsteinischen Landesgeschichte am 9. Juni 2018 war für die Arbeitsstelle 500 Jahre Heinrich Rantzau ein guter Tag. Wir haben eine ganze Reihe netter Menschen kennengelernt, wertvolle Informationen und Anregungen gesammelt, Adressen ausgetauscht und potentielle Mitstreiter gewonnen. Außerdem kam in der Folge eine Spendenzusage für ein konkretes Projekt. Also ein voller Erfolg.

 

 

Die Veröffentlichung des Bandes 4 in der Sammlung von Fachartikeln über Heinrich Rantzau ist geschafft, dank des Sponsoring des Heimatvereins des Kreises Segeberg e.V., der Energie und Wasser Segeberg/Wahlstedt GmbH & Co KG (EWS) und des Kulturkontors Bad Segeberg.

Dank der Spende einer Stiftung werden Band 5 und 6 bald folgen. Hierzu suchen wir noch Hinweise auf Literatur.

Die bisher gedruckten Artikel und die geplanten finden Sie hier.

Zudem sollen weitere Monografien zum Thema der Bücherei zur Verfügung gestellt werden sowie nicht mehr erhältliche Bücher nachgedruckt werden. Damit ist dann eine mindestens weitgehend vollkommene Darstellung der Fachliteratur der vergangenen Jahre, Jahrzehnte und Jahrhunderte zum Thema am Dienstsitz  Rantzaus versammelt und einsehbar.

 

 

 

Die Arbeitsstelle 500 Jahre Heinrich Rantzau organisierte am Sonnabend, 3. März 2018, eine Fahrt zum  „Kieler Umschlag“. Das Mittelalter-Fest geht auf einen gleichnamigen mittelalterlichen Freimarkt zurück, auf dem Heinrich Rantzau wie viele andere Adlige Geldgeschäfte abwickelte. Neben den Geldgeschäften lockten zahlreiche Vergnügungsangebote das Volk in die Stadt. Gaukler, Seiltänzer, Schausteller und Komödianten sorgten für Belustigung.  Der heutige „Umschlag“ lässt in der Kieler Innenstadt an drei Standorten vergangene Zeiten wiederaufleben. Authentische Schausteller und historische Verkaufsstände laden dazu ein, sich auf eine spannende Zeitreise zu begeben.Die Verantwortlichen dort zeigten Interesse, mit der Arbeitsstelle Heinrich Rantzau zu kooperieren. 

Foto rechts: Annette Schulz (rechts) mit den Darstellern von Asmus Bremer und seiner Frau.

 

 

 

Dr.-Ing. Margita Meyer vom Landesamt für Denkmalpflege gab am 17.11.2017 im Bad Segeberger Bürgersaal Informationen zur Bedeutung des Obelisken und zur erfolgten Sanierung. Weitere Informationen dazu sind hier dokumentiert.

 

Jan Wieske weist auf seine Seite Rantzoviana hin - mit interessanten Links unter anderem zu Handschriften Heinrich Rantzaus. Die Verweise finden Sie hier.

 

Die Arbeitsstelle 500 Jahre Heinrich Rantzau findet Interesse in der Historiker-Szene Schleswig-Holsteins.

18. September 2017 / janwieske

Im Rahmen der Jahrestagung des Arbeitskreises Sozial- und Wirtschaftsgeschichte SH auf dem Koppelsberg bei Plön stellte am 13. Mai die „Arbeitsstelle 500 Jahre Heinrich Rantzau“ sich und ihre Aktivitäten vor. Zugegeben: Ich hatte dem Programmpunkt im Vorfeld mit leichter Skepsis entgegen gesehen. Diese verflüchtigte sich jedoch schnell angesichts einer sehr ansprechenden und überzeugenden Präsentation.

Die erst im vergangenen Jahr gegründete Segeberger Initiative bemüht sich, den seinerzeit berühmten Adligen, Politiker und Gelehrten wieder stärker ins allgemeine Bewußtsein der Region zu rücken. Dank vielfältiger und einfallsreicher Mittel sind offenbar bereits erste Erfolge zu verzeichnen. Unter anderem wurde eine jährliche Veranstaltung zum Geburtstag Rantzaus etabliert, die bis mindestens bis zum namensgebenden Fernziel durchgehalten werden sollen.  Es beeindruckt, was eine handvoll Aktive in Sachen praktischer Geschichtsdidaktik zu leisten vermögen. Hieran könnte sich so mancher alteingesessene Geschichtsverein ein Beispiel nehmen.

Zu ihrem Vortrag hatten die Mitglieder der Arbeitsstelle eine umfangreichen Dokumentation von Fachliteratur über Heinrich Rantzau mitgebracht, die von ihnen erstellt und in gebundener Form über die Stadtbücherei Bad Segeberg der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wurde. 

...

Abschließend sei bemerkt, dass der wikisource-Seite mit Werken von und über Heinrich Rantzau ein wenig Aufstockung gut zu Gesicht stünde. Bereits mit Nennung der nicht wenigen, allein im Internet-Archive vorhanden Werke wäre viel gewonnen. Erwähnenswert ist sicher auch:

Dieter Lohmeier: Das „Rantzauer Zeitalter“ der schleswig-holsteinischen Geschichte, in: Demokratische Geschichte 13 (2000), S. 9ff.: http://www.beirat-fuer-geschichte.de/fileadmin/pdf/band_13/Demokratische_Geschichte_Band_13_Essay_2.pdf

zitiert aus dem Blog "Rantzoviana":